Kosten

Die Inanspruchnahme Sachverständiger Beratung verursacht Kosten. Diese Kosten hat derjenige zu tragen, der den Sacherständigen beauftragt. Aus diesem Grund ist es erforderlich, dass ich einen Vorschuss entsprechend dem Fortgang der jeweiligen Angelegenheiten in Rechnung stellen muss. Honorierung eines Sachverständigen erfolgt über den Zeitaufwand und Stundensatz. Ich orientiere mich dabei am JVEG.

Die Vergütung als Sachverständiger mit gerichtlichem Auftrag

In diesem Fall ist Ihre Vergütung im „Gesetz über die Vergütung von Sachverständigen, Dolmetscherinnen, Dolmetschern, Übersetzerinnen und Übersetzern sowie die Entschädigung von ehrenamtlichen Richterinnen, ehrenamtlichen Richtern, Zeuginnen, Zeugen und Dritten“, kurz JVEG, verbindlich geregelt.

  • ein Honorar für ihre Leistungen (§§ 9 bis 11 JVEG)
  • Fahrtkostenersatz (§ 5 JVEG)
  • Entschädigung für Aufwand (§ 6 JVEG)
  • Ersatz für sonstige und besondere Aufwendungen (§§ 7 und 12 JVEG)

Die Vergütung als Sachverständiger ohne gerichtlichen Auftrag

Außerhalb der gerichtlichen Tätigkeit sind Sie nicht an das JVEG gebunden. Sie können Ihre Vergütung grundsätzlich frei mit Ihrem Auftraggeber vereinbaren. Es gibt hier grundsätzlich keine gesetzliche Vorschrift, nach der die Vergütung zu bemessen ist. Die einzige Festlegung der Vergütung stellt die vertragliche Vereinbarung zwischen Ihrem Auftraggeber und Ihnen dar.

Kostenübernahme

Gern rechne ich mit Ihrer Rechtsschutzversicherung ab. Bitte beachten Sie, dass nicht alle Angelegenheiten vom Kostenschutz umfasst sind. Hier ist es für Ihre eigene finanzielle Planung sinnvoll, wenn Sie sich vorab die Kostenübernahme für die Tätigkeit eines Sachverständigen Ihrer Wahl von der Versicherung bestätigen lassen. Bitte lassen Sie sich von der Versicherung die sogenannte „Schadensnummer“ mitteilen.

Bei der Abwehr von Haftpflichtansprüchen kommt ggf. (aber eher selten) eine Kostenübernahme durch Ihre Haftpflichtversicherung in Betracht. Bitte klären Sie diesen Punkt vorab mit Ihrer Versicherung.

Beratungshilfe

Sollten Sie keine Versicherung haben und nicht in der Lage sein, die Kosten der Sachverständigen Beratung und/oder Lebenfall Beratung selbst zu tragen, so teilen Sie mir dies bitte vorab mit.

Ich stelle Ihnen dann nur die gesetzlich vorgesehene „Selbstbeteiligung“ in Höhe von 15,00 € in Rechnung, welche beim ersten Termin bar zu entrichten ist. Nur dann ist eine Tätigkeit im Rahmen der Beratungshilfe hier überhaupt möglich.

Das ist genau Ihr Fall? Das wollen Sie auch?
Dann nutzen Sie gleich meine Bewertungshotline für eine erste kostenfreie, telefonische Einschätzung Ihres Falls vor einer Begutachtung mit Sachverstand!

Gerne bin ich als unabhängige Sachverständige an Ihrer Seite zur Klärung Ihres Mobilien-und Lebensfalles und schicke Sachverständigengrüße
Ihre

 

 

*Fußnote: Alle Angebote meines Sachverständigenbüro haben das Ziel, Ihre Liquidität zu schonen oder wieder zu füllen.